Facebook Twitter

Aktuell

1_autobahn-bahnhof-692.gif

Städtebauliche Begleitplanung A5 Westast

Öffentliche Information und Mitwirkung
Auswertung der Eingaben

Brief der Behörde:

Mitwirkung Komitee vom 10. März 2017:

Interne Seite: WESTAST SO BESSER!

WESTAST SO BESSER!

oder wie sich Biel vor der Stadtzerstörung retten kann

«Was nicht gebaut ist, kann man ändern!» - unter diesem Slogan kämpft das Komitee «Westast  - so nicht!» seit bald zwei Jahren für einen stadtverträglichen A5-Westast und eine zukunftsgerichtete Stadtentwicklung. Nun legen die Gegner des bestehenden Autobahnprojekts unter dem Titel «Westast so besser!» eine Alternative vor. Herzstück des Vorschlags sind der Verzicht auf die geplanten Anschlüsse «Bienne-Centre» und «Seevorstadt» sowie der Bau eines rund 5 Kilometer langen Tunnels von der Verzweigung Brüggmoos bis Vingelz/Rusel.

bild2.jpg

Nächste Stadtwanderungen

Die nächsten Stadtwanderungen entlang der Zerstörungsachse Autobahn A5 Westast finden ab März 2018 statt.

Wer für seine Grossfamilie, FreundInnen, Partei oder eine Organisation eine Stadtwanderung mit kompetenter Wanderleitung organisieren möchte, kann sich unter info@westastsonicht.ch melden. Mitglieder des Komitees «Westast so nicht!» sind gerne bereit, Gruppen ab 5 Personen entlang der Zerstörungsachse zu begleiten.

Stadtwanderung

beilage_5.pdf

Boulevard statt Autobahn-anschlüsse

Erläuterungen zur verkehrlichen Wirkung.

Über dem Tunnel verläuft ein Boulevard, eine städtebaulich integrierte Hauptverkehrsstrasse auf tiefem Geschwindigkeitsniveau für alle Verkehrsteilnehmer. Der Boulevard ist das Rückgrat des Lokalverkehrs und dient auch als Autobahnzubringer (Vollanschluss Brüggmoos oder Halbanschluss Richtung Neuenburg Rusel).

wasn-weidteile-1.jpg

Boulevard mit Velowegen und Querungen à Niveau

Boulevard bauen statt Schneise schlagen

Wir haben eine pragmatische Vernunftlösung. Der zweispurige Tunnel ohne Autobahnanschlüsse mitten in der Stadt stopft die Lücke im Autobahnnetz. Für den Lokalverkehr baut das Projekt einen Boulevard.

Artikel Hochparterre:

Das Duell um die bessere Autobahn

Bieler Tagblatt, Samstag 25. November 2017

Seit das Komitee «Westast – so nicht!» eine alternative Variante zum Westast präsentiert hat, ist viel darüber geredet worden. Peter Bohnenblust und Daniel Sigrist liefern sich ein Wortgefecht.

Welche Westast-Variante bevorzugen Sie?

Umfrage im Bieler Tagblatt
1252 Stimmen wurden abgegeben: 74% sind für die
Alternative.

ergebnis.jpeg

Resolution zum Ausführungsprojekt Westast A5

09.11.2017

Die SP Gesamtpartei Stadt Biel unterstützt das Komitee „Westast so nicht!“

Die SP Gesamtpartei Stadt Biel steht für ein attraktives, lebenswertes Biel. Mit dem Ausführungsprojekt Westast A5 wird dieses Ziel nicht erreicht. Die zwei geplanten Autobahnanschlüsse mitten in der Stadt Biel führen den motorisierten Verkehr ins Herz der Stadt. Sie sind sowohl städtebaulich als auch verkehrlich eine Zumutung für die Bevölkerung. Zusätzlich wird der Langsamverkehr (Fussgänger, Velofahrer) und der öffentliche Verkehr im Bereich der beiden Autobahnanschlüsse massiv an den Rand gedrängt.

Die Wette gilt!

wette.pdf
Externe Seite: 595b8d5a-8407-4412-8aa2-d927bc331544.jpg

Über 10'000 Unterschriften!

Petition an den Bundesrat wurde am 27. Oktober 2017 eingereicht.

Der Bundesrat wird aufgefordert, das generelle Projekt der Westast-Autobahn mitten durch die Städte Nidau und Biel zu sistieren und eine fortschrittliche Variante auszuarbeiten.
Ein nationales Interesse für den A5-Westast in der vorliegenden Form gibt es nicht. 2,2 Milliarden Franken öffentliche Gelder für eine Stadtautobahn, die keine Probleme löst – das darf nicht sein!


Externe Seite: bielnotreamour-logo-322x300.png

Externe Seite: provelo_biel_seeland_jube_cmyk-600x108.jpg

Externe Seite: sponsorship-gruene-436x300.png

Externe Seite: sponsorship-jungegruene-496x300.png

Externe Seite: sponsorship-vcs-600x60.png

Externe Seite: sponsorship-westastsonicht.png

«Autobahnsünden der 60er und 70er Jahre werden in Biel wiederholt. Andernorts werden sie teuer repariert. Deshalb: keine Autobahnanschlüsse im Stadtzentrum!»